120 Paten aus dem Kirchenkreis Winsen ermöglichen den Aufbau von zwei Hilfsstationen

In Msengeni in Swasiland sowie in Macadeira in Mosambik haben jetzt zwei Hilfsstationen für Waisenkinder ihre Arbeit aufgenommen.

Der Kirchenkreis Winsen hatte am 1. März dieses Jahres zu Patenschaften für 50 Kinder in Swasiland aufgerufen. Die ersten Paten waren schon nach drei Wochen gefunden, aber Pastor Markus Kalmbach hat weitergesucht. „Entweder wir helfen mehr Kindern, oder wir können weitere Patenschaften im südlichen Afrika ermöglichen“ war sein Motto.

Inzwischen ist viel geschehen: Durch die enge Zusammenarbeit mit der afrikanischen Hilfsorganisation „Hands at Work in Africa“, deren Gründer George Snyman Markus Kalmbach persönlich kennt, wurde sehr stringent ein erster „Carepoint“ – eine Art SOS-Kinderdorf aufgebaut, wobei die Kinder tagsüber versorgt werden und zuhause schlafen.

Dieser von Paten aus dem Kirchenkreis Winsen ermöglichte Carepoint liegt in Msengeni in Swasiland.
Er hat am 1. Oktober wie geplant seine Arbeit aufgenommen und versorgt jetzt 50 Kinder mit einer warmen Mahlzeit pro Tag, mit Kleidung, ermöglicht einen Schulbesuch und kümmert sich um die Nachmittagsbetreuung. Auch regelmäßige Hausbesuche werden von den Ehrenamtlichen durchgeführt.

Weil mehr Geld zur verfügung steht, hat Hands at Work einen weiteren Carepoint in Macadeira in Mosambik am 1. November eröffnet.

Wenn sich weitere Paten finden, kann auch noch an einen dritten Carepoint gedacht werden.

Hier ein offizieller Bericht von Hands at Work: Macadeira Life Centre Nov 2017

und hier zeigt ein Video afrikanische Lebensfreude am Tag der Eröffnung im zweiten Carepoint in Macadeira: