Angekommen! DARIUS-Projekt bringt Geflüchtete in Ausbildung

Im November 2016 haben sie begonnen, jetzt haben 6 Teilnehmer des DARIUS-Projektes eine Lehre beginnen können. Durch intensive Sprachförderung sowie Praktika in Betrieben sind die Teilnehmer in der Lage mit deutschen Lehrlingen mitzuhalten. Die Idee entstand im November 2015 und ist eine Initiative des Kirchenkreises Winsen in Kooperation mit der Stadt Winsen. Jetzt ist bereits der zweite Durchgang abgeschlossen.

Alle Teilnehmer wurden zuvor sorgfältig ausgewählt.Dabei kam es sowohl auf deren bisherige Fähigkeiten an sowie auch die Motivation, eine Lehre zu absolvieren und abzuschließen. 22 Teilnehmer waren zu Beginn dabei, sechs gehen jetzt in eine Lehre, andere wollen sich noch weiter qualifizieren oder haben auch schon eine Arbeit angenommen.

Bernd Egert als Projektleiter gratulierte den angehenden Lehrlingen herzlich zum Beginn des neuen Schuljahres. Er äußerte sich auch nach dem zweiten Durchgang des Darius-Projektes sehr zufrieden: „Das DARIUS-Projekt ist neue und auch unkonventionelle Wege gegangen, um den anerkannten Flüchtlingen, Asybewerberinnen und –bewerbern, Asylsuchenden oder Geduldeten – abhängig von ihrer Vorbildung, ihren Fähigkeiten und beruflichen Neigungen – Brücken ins Berufsleben zu bauen. Insbesondere die fortwährende 1:1-Begleitung der Geflüchteten bei der Vorbereitung auf eine berufliche Ausbildung und während der Lehre durch berufserfahrene ehrenamtliche Coaches hat sich als Schlüssel für einen erfolgreichen Berufseinstieg erwiesen.“

Begleitend zum DARIUS-Projekt hat die Stadt Winsen in einem ehemaligen Gasthof ein Lehrlingswohnheim mit 16 Plätzen geschaffen. Hier können Teilnehmer des DARIUS-Projektes in Ruhe und ungestört lernen und ihre Hausaufgaben machen.Das haupt- und ehrenamtliche Team des Darius-Projektes hat sich zum Ziel gesetzt, geflüchtete Menschen, die älter als 21 Jahre sind, intensiv und individuell auf eine Ausbildung vorzubereiten. Nun beginnen sechs Teilnehmer ihre Lehre.

Die Projektteilnehmer aus fünf Länder streben eine Ausbildung an als Maler, Installateur, Altenpfleger; Kfz-Mechatroniker und Hauswirtschafterin an.

Thomas Degen, Leiter der BBS in Winsen, begrüßt das Engagement: „Es ist wunderbar, dass die angehenden Auszubildenden  auch weiterhin ihre „Coaches“ an der Seite haben. Für das Gelingen der dualen Ausbildung ist notwendig, einen einheimischen Begleiter an der Seite zu haben, der in der beruflichen und schulischen Ausbildung unterstützt, aber auch hilft, in die deutsche Arbeits- und Lernkultur hinein zu finden und den Alltag zu gestalten.“

Das Darius-Projekt verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, der den Menschen in seiner gesamten Lebenssituation wahrnimmt. Dieser Ansatz ist nur möglich, in dem viele Menschen an einem Strang ziehen. Und so bedankte sich Superintendent Christian Berndt herzlich bei den beteiligten Menschen und Institutionen: „Es heißt in einem Sprichwort: ‚Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind groß zu ziehen.‘ Und so sind wir auch gemeinsam unterwegs im Projekt. Ich bin sehr dankbar für die vielen Menschen, die unsere Darius-Teilnehmer mit auf den Weg gebracht haben.“

Er erinnerte daran, dass neben dem Kirchenkreis und der Stadt Winsen auch der Herbergsvereins Winsen, die Arbeitsagentur bzw. das Jobcenter, der Landkreis Harburg, die VHS, die Berufsbildenden Schulen Winsen, die Kammern und die Kreishandwerkerschaft durch viele individuelle Unterstützungsschritte den Weg der neuen Auszubildenden erst möglich gemacht haben. „Und schließlich ist das ehrenamtliche Engagement vieler Menschen der Motor, der Initiativen wie das Dariusprojekt am Laufen hält.“

Die Darius-Teilnehmer werden auch während ihrer Ausbildung weiterhin begleitet. Dazu werden noch begeisterte Menschen gesucht, die durch Nachhilfe unterstützen können. Interessenten melden sich bei Bernd Egert, Tel. 0172-432 56 99.

Foto: Vlnr: Superintendent Christian Berndt, Sobhi Shahin, Ebrahim Seyfi, Nicole Braun (Coach), Gerd Koske (Coach), Abraham Simon Derar, Bernd Egert (Projektleiter), Larisa Tashukhazhieva, Yonas Mesfn Okbe, Susanne Lessmann (Sprachlehrerin), Sabine Schatz (Coach), Regina Suhrke-Rabe (Coach), Mohammed Kabir Ghulami, Jürgen Meyer (BBS), Doris Stennert (Sprachlehrerin), Reza Khavari, Ulrike Tschirner (Stadt Winsen).