Elf neue Mitarbeitende beim Hospizdienst

Sie haben neun Monate Fortbildung sowie ein sechswöchiges Praktikum absolviert, jetzt besuchen Sie Schwerstkranke und Sterbende im Landkreis: Die neuen Mitarbeitenden beim Ambulanten Hospizdienst des Kirchenkreises Winsen.

Die Mitarbeitenden werden am kommenden Sonntag im Gottesdienst in Ramelsloh von Superintendent Christian Berndt in ihren Dienst entsandt. „Dies ist guter Brauch in der Kirche, dass Ehren- und Hauptamtliche mit Gottes Segen in ihr neues Aufgabengebiet geschickt werden“. Gerade, wenn es um das Ende des Lebens gehen, teilweise um Leiden und Schmerzen, dann helfe vielen Menschen der christliche Glaube weiter, ist Berndt überzeugt.

Das Team, das überwiegend aus Frauen besteht, wächst jetzt von 19 auf 30 Personen an. „Damit können wir zukünftig viel mehr Anfragen bedienen, als bisher“ freut sich Liane Winkler. Sie gehört zum Kuratorium des Hospizdienstes und hat diese Ausbildung mit organisiert. „Schön ist auch, dass jetzt drei Männer unser Team verstärken, denn die waren bisher stark unterrepräsentiert“. Referent war Timm von Borstel aus Zeven. Er leitet dort ebenfalls einen Hospizdienst.

In Anspruch nehmen können den Hospizdienst alle Schwerstkranken und Sterbenden sowie deren Angehörige. In einem Vorgespräch mit der Koordinatorin wird geklärt, wie am besten geholfen werden kann. Dann folgt meist eine Begleitung über eine oder mehrere Wochen, manchmal bleibt es aber auch bei nur einem einziger Besuch, je nach Krankheitsverlauf. Alle Freiwilligen sind ehrenamtlich tätig und erhalten lediglich Fahrtkosten erstattet. Sie besuchen Erkrankte zu Hause, im Krankenhaus oder in Alten- und Pflegeheimen. Die Hospizgruppe trifft sich einmal im Monat zu einem Austausch. Hier gibt es auch Fortbildungsangebote oder Supervision.
Der Gottesdienst am Sonntag in der Ramelsloher Stiftskirche Am Domplatz 8 beginnt um 10 Uhr. Die Predigt hält Pastor Wieberneit.

Bild: Superintendent Christian Berndt (3.v.r.) sowie Liane Winkler (2.v.r.) und Claudia Rieckmann (2.v.l.) freuen sich über elf neue Mitarbeitende beim Ambulanten Hospizdienst des Kirchenkreises Winsen.

Wilfried Staake