Gute Texte

wusstest du schon
dass die nähe eines menschen
gesund machen
krank machen
tot oder lebendig machen kann

wusstest du schon
dass die nähe eines menschen
gut machen
böse machen
traurig und froh machen kann

wusstest du schon
dass das wegbleiben eines menschen
sterben lassen kann
dass das kommen eines menschen
wieder leben lässt

wusstest du schon
dass die stimme eines menschen
einen anderen menschen
wieder aufhorchen lässt
einen der für alles taub war

wusstest du schon
dass das wort oder das tun eines menschen
wieder sehend machen kann
einen der für alles blind war
der nichts mehr sah
der keinen sinn mehr sah in dieser welt
und in seinem leben

wusstest du schon
dass das zeithaben für einen menschen
mehr ist als geld
mehr als medikamente
unter umständen mehr
als eine geniale operation

wusstest du schon
dass das anhören eines menschen
wunder wirkt
dass das wohlwollen zinsen trägt
dass ein vorschuss an vertrauen
hundertfach auf uns zurückkommt

wusstest du schon
dass tun mehr ist als reden
wusstest du das alles schon
wusstest du auch schon
dass der weg vom wissen
über das reden zum tun
unendlich weit ist

 

Aus: Wilhelm Willms, Der geerdete Himmel. Wiederbelebungsversuche. Verlag Butzon und Bercker, Kevelaer 1987.

Lass dich durch das,
was einer ist,
nicht darüber täuschen,
was einer werden kann.

Verfasser unbekannt, aus: Joachim Feige/Renate Spennhoff (Hg.), Wege entdecken. Verlag Katholisches Bibelwerk, Stuttgart 1980.

Im Gehen lösen sich die Fesseln
meines krank gesessenen Körpers
Ich strecke mich
gehe ein in das Muster der Welt um mich

Freue mich an Erde und Himmel
und gehe

Im Berühren des Bodens spüre ich
die zärtliche Geste der Erde
Ein Vergewissern
Du wirst getragen
Überlasse dich

Wenn ich darauf Acht habe
werden meine Fußsohlen warm
antworten

Und während ich gehe
singen sie…

 Brigitte Enzner-Probst, Rechte bei der Autorin.
Aus: Bruno Dörig (hg.),
Wenn nichts mehr geht, dann geh! Verlag am Eschbach, Eschberg 2007.

Sieben Jahre wollt kein Schritt mir glücken.
Als ich zu dem großen Arzte kam,
fragte er: Wozu die Krücken?
Und ich sagte: Ich bin lahm.

Sagte er: Das ist kein Wunder.
Sei so freundlich, zu probieren!
Was dich lähmt, ist dieser Plunder.
Geh, fall, kriech auf allen vieren!

Lachend wie ein Ungeheuer
Nahm er mir die schönen Krücken,
Brach sie durch auf meinem Rücken,
Warf sie lachend in das Feuer.

Nun, ich bin kuriert: Ich gehe.
Mich kurierte ein Gelächter.
Nur zuweilen, wenn ich Hölzer sehe,
Gehe ich für Stunden etwas schlechter.

Aus: Berthold Brecht, Gesammelte Gedichte.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1976.

Das Grundgebet der gesamten Christenheit:

Vater unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit. Amen.

Verschiedene Gebete für Kinder

Am Morgen
In Gottes Namen steh ich auf.
Herr Jesus, leite meinen Lauf.
Behüte mich auf allen Wegen
mit deiner Kraft und deinem Segen.

Wie fröhlich bin ich aufgewacht,
wie hab ich geschlafen so sanft die Nacht!
Hab Dank, du Vater im Himmel mein,
daß du hast wollen bei mir sein.
Behüte mich auch diesen Tag,
daß mir kein Leid geschehen mag.

Am Abend
Was schön war heute, kam von dir.
Was unrecht war, vergib es mir!
Laß mich bei dir geborgen sein.
In deinem Frieden schlaf ich ein.

Die Nacht bricht an über Stadt und Feld.
Gott, segne die Erde, behüte die Welt.

1. Müde bin ich geh zur Ruh,
schließe meine Augen zu.
Vater, laß die Augen dein
über meinem Bette sein.

2. Hab ich Unrecht heut getan,
sieh es, lieber Gott nicht an.
Deine Gnad und Jesu Blut
machen Schaden gut.

3. Alle, die mir sind verwandt,
Gott, laß ruhn in deiner Hand;
alle Menschen, groß und klein,
sollen dir befohlen sein.

4. Müden Herzen sende Ruh,
nasse Augen schließe zu.
Laß den Mond am Himmel stehn
und die stille Welt besehn.

Zum Geburtstag
Lieber Gott. Heute habe ich Geburtstag.
Ich danke dir, daß ich leben darf,
daß ich Augen zum Sehen und Ohren zum Hören habe,
daß ich sprechen kann und nachdenken,
daß ich Hände und Füße habe und daß ich nicht allein bin.
Du hast mir alles gegeben.
Ich danke dir und freue mich.

Bei Krankheit
Lieber Gott,
ich bin krank und liege im Bett.
Gib, daß es nichts Schlimmes ist
und ich bald wieder gesund werde.
Ich danke dir, daß ich so lieb gepflegt werde.
Wie gut, daß es Medizin gibt, die hilft.
Ich bitte dich,
behüte alle kranken Kinder, zu Hause und im Krankenhaus.
Hilf ihnen, daß sie gesund werden.

Gott, gib mir Gelassenheit,
Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit,
das eine vom anderen zu unterscheiden.

Bei Krankheit
Lieber himmlischer Vater, ein neuer Tag beginnt.
Gib mir neue Kraft und Geduld.
Tröste mich durch dein Wort.
Erquicke mich in meiner Mattigkeit.
Sei du bei mir, wenn Schmerzen kommen und ich mutlos werde.
Laß mich den Tag bestehen und dankbar annehmen,
was Menschen mir Gutes erweisen.
Du bist mein Vater, dir vertraue ich mich an.

Im Sterben
Wenn ich einmal soll scheiden,
so scheide nicht von mir,
wenn ich den Tod soll leiden,
so tritt du dann herfür;
wenn mir am allerbängsten
wird um das Herze sein,
so reiß mich aus den Ängsten
kraft deiner Angst und Pein.

Erscheine mir zum Schilde,
zum Trost in meinem Tod,
und laß mich sehn dein Bilde
in deiner Kreuzesnot.
Da will ich nach dir blicken,
da will ich glaubensvoll
dich fest an mein Herz drücken.
Wer so stirbt, der stirbt wohl.

Gebetsrufe
Herr, erbarme Dich!

Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?

Mein Gott, ich hoffe auf Dich

Herr, bleibe bei uns

Ich glaube an Gott, den Vater,
den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels und der Erde.

Und an Jesus Christus,
seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,
empfangen durch den Heiligen Geist,
geboren von der Jungfrau Maria,
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben,
hinabgestiegen in das Reich des Todes,
am dritten Tage auferstanden von den Toten,
aufgefahren in den Himmel;
er sitzt zur Rechten Gottes,
des allmächtigen Vaters;
von dort wird er kommen,
zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,
die heilige christliche Kirche,
Gemeinschaft der Heiligen,
Vergebung der Sünden,
Auferstehung der Toten
und das ewige Leben.

Amen.

1 Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du und dein Haus selig. Apg. 16,31

2 Es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen, aber meine Gnade
soll nicht von dir weichen, und der Bund meines Friedens soll nicht
hinfallen, spricht der Herr, dein Erbarmer. Jesaja 54,10

3 Wer des Herrn Namen anrufen wird, der soll errettet werden. Joel 3,5

4 Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. Johannes 3,36

5 Christus spricht: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der
wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des
Lebens haben. Johannes 8,12

6 Christus spricht: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an
mich glaubt, der wird leben. Johannes 11,25

7 Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben;
niemand kommt zum Vater denn durch mich. Johannes 14,6

8 Wenn ihr den Vater um etwas bitten werdet in meinem Namen,
wird er’s euch geben. Johannes 16,23

9 Selig sind, die nicht sehen und doch glauben. Johannes 20,29

10 Lasset uns nicht lieben mit Worten, sondern mit der Tat und mit der
Wahrheit. 1. Joh. 3,18

11 Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott
Und Gott in ihm. 1.Joh. 4,16

12 Ich habe dir geboten, dass du getrost und unverzagt seist! Josua 1,9

13 Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe
ist die größte unter ihnen. 1. Kor. 13,13

14 Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.
2. Kor. 3,17

15 Wer da sät im Segen, der wird auch ernten im Segen. 2. Kor. 9,6

16 Christus spricht: Dein Glaube hat dir geholfen; gehe hin in Frieden.
Lukas 7,50

17 Freut euch, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind.
Lukas 10,20

18 Selig sind, die das Gotteswort hören und bewahren. Lukas 11,28

19 Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt. Markus 9,23

20 Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus
dem Mund Gottes geht. Matthäus 4,4

21 Selig sind die Friedfertigen, denn sie werden Kinder Gottes heißen.
Matthäus 5,9

22 Ich will dich segnen, und du sollst ein Segen sein. 1. Mose 12,2

23 Ich bin mit dir und will dich behüten, wo du auch hinziehst. 1. Mose 28,15

24 Der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; er wird dich nicht verlassen.
5. Mose 4,31

25 Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben.
Offb. 2,10

26 Gott gebe euch viel Gnade und Frieden. 1. Petrus 1,2

27 All eure Sorgen werft auf ihn; denn er sorgt für euch. 1. Petrus 5,7

28 Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Psalm 23,1

29 Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen. Psalm 23,3

30 Die Wege des Herrn sind lauter Güte und Treue für alle, die seinen Bund und
seine Gebote halten. Psalm 25,10

31 Der Herr ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich
fürchten? Psalm 27,1

32 Der Herr ist meine Stärke und mein Schild; auf ihn hoffe mein Herz und mir ist
geholfen. Psalm 28,7

33 Wer auf den Herrn hofft, den wird die Güte umfangen. Psalm 3 2,10

34 Wie köstlich ist deine Güte, Gott, daß Menschenkinder unter dem Schatten
deiner Flügel Zuflucht haben. Psalm 36,8

35 Bei dir ist die Quelle des Lebens, und in deinem Lichte sehen wir das Licht.
Psalm 36,10

36 Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn; er wird’s wohl machen.
Psalm 37,5

37 Rufe mich an in der Not, so will ich dich erretten, und du sollst mich preisen.
Psalm 50,15

38 Schaffe in mir Gott, ein reines Herz, und gib mir einen neuen, beständigen
Geist. Psalm 51,12

39 Auf Gott hoffe ich und fürchte mich nicht; was können mir Menschen tun?
Psalm 56,12

40 Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft, noch seine Güte von mir wendet.
Psalm 66,20

41 Weise mir, Herr, deine Weg, daß ich wandle in deiner Wahrheit.
Psalm 86,11

42 Fülle uns frühe mit deiner Gnade, so wollen wir rühmen und fröhlich sein unser
Leben lang. Psalm 90,14

43 Der Herr hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen
Wegen. Psalm 9 1,11

44 Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat.
Psalm 103,2

45 Barmherzig und gnädig ist der Herr, geduldig und von großer Güte.
Psalm 103,8

46 Die Gnade des Herrn währt von Ewigkeit zu Ewigkeit über denen, die ihn fürchten.
Psalm 10-3, 17

47 Es ist gut, auf den Herrn vertrauen und nicht sich verlassen auf Menschen.
Psalm 118,8

48 Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Weg.
Psalm 119,105

49 Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.
Psalm 121,2

50 lch schäme mich des Evangeliums nicht, denn es ist eine Kraft Gottes, die selig
macht alle, die daran glauben. Römer 1, 16

51 Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsre Herzen durch den Heiligen
Geist, der uns gegeben ist. Römer 5,5

52 Welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. Römer 8,14

53 Wenn man von Herzen glaubt, so wird man gerecht. Römer 10, 10

54 Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet.
Römer 12,12

55 Nehmt einander an, wie Christus uns angenommen hat. Römer 15,7

56 Ein Mensch sieht, was vor Augen ist; der Herr aber sieht das Herz an.
1. Samuel 16,7

57 Denn ihr alle seid Kinder des Lichtes und Kinder des Tages. 1. Thess. 5,5

58 Der Herr ist treu; der wird euch stärken und bewahren vor dem Bösen.
2. Thess.3,3

59 Ergreife das ewige Leben, wozu du berufen bist. 1.Tim. 6,12

60 Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft
und der Liebe und der Besonnenheit. 2. Tim. 1,7

Die zehn Angebote Gottes für ein gelingendes Leben:

Das erste Gebot
Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.

Das zweite Gebot
Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen.

Das dritte Gebot
Du sollst den Feiertag heiligen.

Das vierte Gebot
Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.

Das fünfte Gebot
Du sollst nicht töten.

Das sechste Gebot
Du sollst nicht ehebrechen.

Das siebte Gebot
Du sollst nicht stehlen.

Das achte Gebot
Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

Das neunte Gebot
Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.

Das zehnte Gebot
Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat.

Die Bibel. 2. Mose, Kapitel 20.