Kirchliche Trauung

Die Trauung ist ein Gottesdienst anlässlich der Eheschließung, in dem die eheliche Gemeinschaft unter Gottes Segen gestellt wird. In der Trauung bringen die Eheleute zum Ausdruck, dass sie einander aus der Hand Gottes in Liebe annehmen und ihr Leben lang beieinander bleiben wollen.

Zur kirchlichen Trauung gehört neben einem Trauspruch, den das Brautpaar selbst aussucht, auch das Trauversprechen, mit dem sie bekennen, dass sie ihren Weg gemeinsam gehen wollen. Nach diesem Versprechen erhält das Paar den Segen Gottes für diesen gemeinsamen Weg.
Der Trauung in der evangelischen Kirche geht die standesamtliche Trauung voraus. Die Ehe ist nach evangelischem Verständnis kein Sakrament.
Schritte und Voraussetzungen:

Voraussetzungen

Beide Ehepartner wünschen eine kirchliche Trauung.
Mindestens einer der Ehepartner gehört der evangelischen Kirche an.
Es bestehen keine gravierenden seelsorgerlichen Bedenken gegen das Zustandekommen der Ehe und den Umgang der Ehepartner miteinander.
Die standesamtliche Eheschließung des Paares ist in Deutschland vor der Trauung nachweislich vollzogen.

Schritte

Melden Sie Ihre Trauung im Pfarramt an und lassen Sie sich das kirchliche Trauformular geben, das Sie dann ausgefüllt zum Traugespräch mitbringen.
Traugespräch mit der Pfarrerin oder dem Pfarrer: dabei geht es einerseits um das Paar selbst, andererseits um die Abklärung der Gestaltung des Gottesdienstes (Auswahl eines Trauspruches, der Lieder und Musik, der Blumen in der Kirche). Mitzubringen: Trauformular, Tauf- und Konfirmationsschein, Personalausweis.
Vereinbaren Sie den Trautermin!

Trausprüche

Auf diesen Seiten der Evangelischen Kirche in Deutschland EKD finden Sie eine Vielzahl von Trausprüchen sowie nützliche weitere Informationen und Tipps zum Thema Trauung: www.trauspruch.de

Ablauf Traugottesdienst

Ein Traugottesdienst besteht aus drei elementaren Teilen. Im ersten Teil erfolgt eine Einleitung. Der Zweite Teil beginnt mit einer Predigt über den Trauspruch, daran schließt sich dann die Trauung an.
Zur Trauung steht das Paar im Altarraum vor der Pfarrerin oder dem Pfarrer, und wird gefragt: „Willst du…, die/den Gott dir anvertraute/n, als deine Ehefrau/deinen Ehemann lieben und ehren und die Ehe mit ihr/ihm nach Gottes Gebot und Verheißung führen – in guten und in bösen Tagen – , bis der Tod euch scheidet, so antworte: Ja, mit Gottes Hilfe.“
(Da die meisten Ehepartner dieses Versprechen heute nicht mehr ohne weiteres geben wollen, kann im Traugespräch abgeklärt werden, welche Worte für die Traufrage verwendet werden sollen)
Im dritten, dem Schlussteil, wird der Gottesdienst mit einem Fürbittengebet, dem Vaterunser und der Bitte um den Segen beendet.

Fragen und Antworten

Was heißt es, sich kirchlich trauen zu lassen?
Dass heißt, dass zwei Menschen einander aus der Hand Gottes in Liebe annehmen und gemeinsam durch das Leben gehen wollen. Zur kirchlichen Trauung gehört neben einem Trauspruch auch das Trauversprechen. Nach diesem Versprechen erhält das Paar den Segen Gottes.

Muss man vorher standesamtlich heiraten?
Ja, denn die Ehe ist ein irdisch Ding und nicht vom Himmel gefallen!
Die kirchliche Trauung findet nach der standesamtlichen Trauung statt.

Gibt es ein kirchliches Ritual anlässlich einer Scheidung?
Ein offizielles Scheidungsritual gibt es bisher in der Kirche nicht, allerdings wird es in letzter Zeit an verschiedenen Stellen diskutiert.

Können sich gleichgeschlechtliche Paare kirchlich trauen lassen?
Eine Trauung von gleichgeschlechtlichen Paaren ist nicht möglich. Seit einiger Zeit wird in evangelischen Kirchen die Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren diskutiert, die jedoch wegen der Verwechselbarkeit mit der kirchlichen Trauung weitgehend abgelehnt wird.
Kleine Übersicht über die Hochzeitstage:

1 Jahr: „Baumwollene“ Hochzeit
5 Jahre: „Hölzerne“ Hochzeit
6 1/2 Jahre: „Zinnerne“ Hochzeit
7 Jahre: „Kupferne“ Hochzeit
8 Jahre: „Blecherne“ Hochzeit
10 Jahre: „Rosenhochzeit“
12 1/2 Jahre: „Petersilienhochzeit“
15 Jahre: „Gläserne“ oder „Kristallene“ Hochzeit
20 Jahre: „Porzellanhochzeit“
25 Jahre: „Silberne“ Hochzeit

30 Jahre: „Perlenhochzeit“
35 Jahre: „Leinwandhochzeit“
37 1/2 Jahre: „Aluminiumhochzeit“
40 Jahre: „Rubinenhochzeit“
50 Jahre: „Goldene“ Hochzeit
60 Jahre: „Diamantene“ Hochzeit
65 Jahre: „Eiserne“ Hochzeit
67 1/2 Jahre: „Steinerne“ Hochzeit
70 Jahre: „Gnadenhochzeit“
75 Jahre: „Kronjuwelenhochzeit“