Gott predigt auch durch die Musik

Mit einem umfangreichen und sehr vielseitigen Programm begingen die Gemeinden im Kirchenkreis Winsen den diesjährigen Reformationstag. Schon am Vorabend lockten unterschiedlichste Konzerte in die Kirchen.

So spielte der „Pianist aus den Trümmern“ Aeham Ahmad in Ramelsloh, im Anschluss waren Lilli Calina und Jens Pape zu hören. Zuvor waren diese schon in der Kirche in Drennhausen aufgetreten. Pastor Ulrich Hahn hatte viele musikalische Weggefährten nach St. Jakobus eingeladen zu einem Abend „When I’m sixtyfour“. In Hanstedt spielte die JakobiBand auf und in Handorf war bei einem Jugend-Event der Neunzehnjährige Felix Lorenz Heuer mit seinem Programm „Orgel rockt“ zu hören.

„Neben dem Anschlag der 95 Thesen durch Martin Luther ist auch die Musik ein wichtige Säule der Reformation“ sagte Pastor Kai-Uwe Hecker bei seiner Ansprache im Rahmen des Konzertes Deep Musik in Stelle. Musik sei ein Fenster in eine andere, in eine heile Welt. Organistin Ulrike Franke-Hubert (Foto) hatte für den Abend des Reformationstages ein gut einstündiges Musikprogramm zusammengestellt, das sich ausschließlich den tieferen Tönen widmete.

Mit Jakob Zeijl an der Viola, Ebba Künning (Geige), Tabea Hubert (Cello), Peter Hubert (Kontrabass) und Steffen Sippel (Cembalo und Truhenorgel) fanden sich hervorragende Interpreten der Musik von Bach, Händel, Corelli, Flackton und anderen. Mal erklang die Musik von vorn, dann von der Orgelempore und schließlich aus dem Mittelschiff der Kirche. Und auch ein vom Jazz-Saxophonisten John Coltrane zitiertes Gebet passte dann vollends in diesen würdigen musikalisch Rahmen: „Er wird immer sein, es ist alles durch ihn gemacht. Gesegnet sei Dein Name. Alle Schwingung, alle Gedanken führen zu Gott“.

In Hanstedt und St. Marien Winsen gab es über die Mittagszeit spezielle Angebote für Familien mit kleineren Kindern. Mehrere Gemeinden hatten im Anschluss an die Gottesdienste zu einem gemeinsamen Mittagessen eingeladen.

Insgesamt konnten die Gemeinden einen guten Besuch verzeichnen. Superintendent Christian Berndt sagte resümierend: „Ich freue mich sehr, dass die Menschen in den Gemeinden des Kirchenkreises Winsen auch zwei Jahre nach dem großen Jubiläum fröhlich den Reformationstag gefeiert haben. Viele Menschen vom Krabbelalter bis über 90 Jahren haben die Angebote wahrgenommen“. Hier unsere Bildergalerie:

Bitte klicken Sie auf das erste Foto, dann öffnet sich die Galerie.

Fotos: Wilfried Staake, Dr. Eduard Fetter, Christian Berndt, Hans Georg Wieberneit und div. andere. Danke dafür!