Hohe Auszeichnung für Hildegard Rosczyk

Die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhielt jetzt Hildegard Rosczyk aus Winsen. Für ihr langjähriges Engagement in Kirche und Diakonie zeichnete sie Landrat Rainer Rempe am Montag im Auftrag des Bundespräsidenten im Rahmen einer kleinen Feierstunde aus.

Rempe würdigte in seiner Laudatio die Tätigkeit als ehrenamtliche Vorsitzende des Herbergsvereins Winsen, die Hildegard Rosczyk achtzehn Jahre lang ausübte. Immerhin würden dort etwa 50 Personen beschäftigt und über 1000 Klienten jährlich betreut. Darüber hinaus ist die Geehrte schon über Jahrzehnte im Kirchenvorstand der Winsener St. Marien-Gemeinde in verschiedenen Funktionen aktiv. Begonnen hatte alles mit der Leitung einer Mutter-Kind-Gruppe im Jahre 1979.

Auch Bürgermeister André Wiese und Superintendent Christian Berndt würdigten das Engagement Rosczyks. Von der Stadt Winsen war ihr bereits vor zwei Jahren der Luhekiesel verliehen worden und vom Diakonischen Werk das Goldene Kronenkreuz als Anerkennung ihres Einsatzes für das Allgemeinwohl.