Jüngste Küsterinnen – ever

Im Rahmen des Mitarbeiter-Dankes verabschiedete die Kirchengemeinde Ashausen jetzt ihre drei Küsterinnen. Bemerkenswert: Seit etwa zwei Jahren betreuten die Schülerinnen Ann-Martje Petersen (18), Nina Murrar (18) und Jule Kleinschmidt (18) sämtliche Gottesdienste der Kirchengemeinde. Egal ob am Sonntagmorgen, an Heilig Abend oder zu einer Trauung während der Woche: Immer war eine von ihnen zur Stelle. Für die Kirchengemeinde war es eine Experiment, das sich gelohnt hat. „Die jungen Küsterinnen haben ihren Dienst sehr zuverlässig ausgeübt“ sagt Pastorin Anja Kleinschmidt. „Und sie sind auch als Persönlichkeiten gewachsen“.  Ein positiver Nebeneffekt dieser Stellenteilung: Nie gab es Schwierigkeiten mit Urlaubs- oder Krankheitsvertretung.

Jetzt haben die Küsterinnen ihr Abitur abgelegt und möchten gern auswärts studieren. Die Kirchengemeinde bedankte sich herzlich für ihren Dienst und will auch zukünftig wieder Schüler für diese Tätigkeit gewinnen.

Der Abschied fand im Rahmen des „After-Church-Club“ nach einem Abendgottesdienst statt. Mit dieser Feier bedankte sich der Kirchenvorstand bei den zahlreichen Ehrenamtlichen der Gemeinde. So verbrachten etwa 80 Gäste einen vergnüglichen Abend rund um St. Andreas.

Im Anschluss an den Gottesdienst erfreute sich die Gesellschaft an der Musik der „Golden Sugarbirds“. Diese luden die Gäste zum Mitsingen und sogar zu einer Polonaise ein.

Bild (v.l.): Jule Kleinschmidt, An-Martje Petersen, Nina Murrar Foto: Günther Hecht