Kinderbischöfe beenden ihre Amtszeit “Bunt”

“Schade, dass das Jahr schon wieder vorbei ist”, spricht eine Kinderbischöfin aus, was viele denken. Mit den Sommerferien endet jedes Jahr die Amtszeit der Kinderbischöfe und die Monate seit dem Einsegnungsgottesdienst im Dezember sind für alle schnell vergangen.

Vieles wurde bewirkt: Die Kinderbischöfinnen  und Kinderbischöfe führten Gespräche mit der St. Marien-Gemeinde und Bürgermeister Wiese, weil sie Winsen “essbar bunt” machen wollten. Die Idee, in der Innenstadt “Essen für jedermann” anzubauen, fand sofort Gehör. So konnten Planungen getroffen werden, wie dieses Projekt gestalterisch umzusetzen sei. Zudem gab es einen Nachmittag im Cura Seniorencentrum Winsen: Violine und Gitarre waren zu hören, sowie Märchen und heitere Geschichten. Kurz vor den Sommerferien wurde nun als Abschluss die Treppe vor St. Marien “essbar bunt” bepflanzt. Gemeinsam mit Frau Anika Wessel (Stadt Winsen) buddelten, setzten und gossen sie eifrig Gemüse- und Obstpflanzen in kunterbunte Töpfe. Alle waren sich einig: “Es wäre schön, wenn viele davon essen!” Und jemand ergänzte: “Aber auch, wenn jemand mal gießt und nichts kaputt gemacht wird!”

Ein großer Dank gilt diesen jungen Menschen, die so kreativ und mit viel Einsatz ihr Amt ausgeübt haben!

Bild: Auf dem Foto von links nach rechts: Finja, Paula, Phillip, Pastor Markus Kalmbach (St. Marien), Pastorin Mirjam Valerius (zuständig für die Aktion “Kinderbischöfe”), Anika Wessel (Stadt Winsen), Katharina und Mattes (es fehlen: Sophie und Leon)