Kirchenchor Handorf beim Chorfest in Verden

Alle vier Jahre lädt der Evangelische Chorverband Niedersachsen-Bremen zu einem großen Chorfest ein. Dieses Mal ging es nach Verden/Verden.Mehr als 1300 Sängerinnen und Sänger machten sich am Samstag, den 15.9.18 auf den Weg, um bei diesem Megaevent mitzuwirken. Auch der Kirchenchor Handorf und Jesteburg machte sich mit vierzig Musikbegeisterten und dem Chorleiter Andreas Maack auf den Weg. Teile aus dem Programm waren vorab  einstudiert worden, die Neugierde, sowie die Frage, wie das wohl mit einem Riesenchor klappen würde war groß.

Anfangs gab es ein großes Gedrängel im Dom zu Verden bis dann jeder seinen Platz – aufgeteilt nach Stimmlage und Wohnort gefunden hatte.

Um 10 Uhr ging es dann los. Nach der Begrüßung und offiziellen Eröffnung ging es dann los. „Wen da dürstet“ aus Händels Wassermusik ,4-stimmig zum Einstimmen , da war die Messlatte schon gleich recht hoch gelegt.“O Radiant Dawn“ – zeitgenössische Musik von James Mac Millan – ließ einen schon aufatmen. Dann folgte „Der Herr ist mein Hirte“/  Psalm 23, wer kennt es nicht, aber diese Klangfülle , das war Gänsehaut pur. „Ach bleib mit deiner Gnade“ aufgeteilt in drei Chören und diese wiederum in vier Stimmlagen , da hieß es aufpassen aquf die Einsätze!“Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang“  – ein schöner moderner Satz, der diesen Sommer besonders gut passt.Es folgten liturgische Sätze aus Russland und Weißrussland- das ist Chormusik mit Tiefenwirkung, sie geht unter die „Haut“.

Dann endliche die verdiente Mittagspause.Vor dem Dom waren Tische und Stühle aufgebaut,die Essensmarken waren vorher schon verteilt worden: Leckere und pikante Kürbissuppe in der Mittagssonne – die ölte die Stimme für weitere anstrengende Proben. Um 14 Uhr begann das offene Singen und anschließend gab es ein reichhaltiges Musikprogramm in den 4 umliegenden Kirchen bis zur Orgelmusik zum sprichwörtlichen Einschlafen. Bei der anschließenden Generalprobe klang unser Programm schon viel besser. Um 18 Uhr begann dann der Festgottesdienst im Dom mit Landesbischoff Ralf Meister und natürlich mit dem stimmgewaltigen Chor.
Danach ging es dann mit einem guten Gefühl im Bauch und in der Stimme auf den Heimweg.

Übrigens – die Chöre proben montags um 20.00 Uhr im Gemeindehaus – wenn Sie Lust haben?

Bericht: Chorleiter Andreas Maack.