Mirjam Valerius ist die neue Schulpastorin in Winsen

Seit Anfang Februar ist sie schon da, jetzt wurde sie im Rahmen eines Schulgottesdienstes in ihr Amt eingeführt: Mirjam Valerius (36), die neue Schulpastorin an den Berufsbildenden Schulen in Winsen. Superintendent Christian Berndt zeigte sich in seiner Ansprache sichtlich erleichtert, dass es mit der Anstellung zum neuen Schuljahr „doch noch“ geklappt habe. Immerhin habe die Vorgängerin Franziska Stoellger bereits im Sommer vergangenen Jahres nach Süddeutschland gewechselt. Er wünschte ihr für den nicht ganz leichten Dienst Gottes Segen und eine glückliche Hand.

Auch Schulleiter Thomas Degen freut sich über die Verstärkung in der Lehrerschaft. Er zitierte die Niedersächsische Schulverfassung, die unter anderem vorsieht, dass Schülerinnen und Schüler nach christlichen Grundsätzen erzogen würden. Hier komme auf die Schulpastorin eine wichtige Aufgabe zu, so der Pädagoge.

Viele Gratulanten fanden sich ein von der Schulbeauftragten im Sprengel Lüneburg über die Pastoren der Winsener St. Mariengemeinde bis hin zu Kolleginnen und Kollegen aus dem Kirchenkreis. Im Anschluss boten Schülerinnen und Schüler der Hauswirtschaftsklassen einen Imbiss an.

Mirjam Valerius ist in Lüneburg aufgewachsen, hat dort das Abitur abgelegt und in Göttingen und Bonn Theologie studiert. Ihr Vikariat absolvierte sie in Bad Münder, war dann zunächst in Dassel als Pastorin tätig und zuletzt in Meppen im Emsland.

In der Landeskirche Hannovers gibt es pro Kirchenkreis meist einen Schul-Pastor oder eine -Pastorin. Neben der Unterrichtstätigkeit sind sie auch Ansprechpartner besonders in Krisen- und Konfliktsituationen an Schulen.

Foto: Mirjam Valerius (4.v.r.) wurde jetzt in ihr Amt als Schulpastorin an den Berufsbildenden Schulen Winsen eingeführt. Foto: Wilfried Staake