Mittelalterliches Markttreyben wie zu Luthers Zeiten in Ramelsloh

Vom 1. bis 3. September taucht Ramelsloh tief ins Mittelalter ein: Rund um die Stiftskirche verwandelt sich das Dorf in einen Mittelaltermarkt. Mit Hilfe der „Marktvagabunden“ sind Handwerker, Händler und Ritter bei der Arbeit zu bewundern, es gibt Schmackhaftes zu essen und zu trinken und auch für gute Unterhaltung ist gesorgt.

So werden die Ritter von Draco Inter Mares ihre Kampfkünste zeigen und Waffen und Rüstungen erklären. Der Barde Sintram und die Gruppe „Heidenlaerm“ liefern die passende Musik und abends lässt Seniora Luna mit Feuerhulas, Pois und vielem mehr den Nachthimmel erglühen. Immernochfrank der Gaukler ist dabei und auch der Kinderspass soll nicht zu kurz kommen.

„Wir wollen im Rahmen des Reformations-Jubiläums nicht nur über Martin Luther reden, sondern die Ramelsloher auch einmal mit hineinnehmen in die Zeit des Mittelalters“ sagt Pastor Hans-Georg Wieberneit. „Hier kann man hautnah erleben, wie ein Wochenmarkt zur Zeit Luthers ausgesehen haben mag“.

Auch er wird in ein Gewand schlüpfen und den Reformator geben, wenn es etwa darum geht, dem Ablassprediger sowie der damaligen Theologie die Überzeugung von Gottes Gnade entgegenzusetzen.

Den Auftakt bildet die „Lange Nacht der Kirchen“, bei der das Ensemble „Waldkauz“ auftreten wird.
Am Samstag geht das Markttreyben von 12 bis 22 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 6 Euro, für Kinder 2 Euro – und wer noch unter dem Schwert durchpasst, hat freien Eintritt.

Alles in allem erwartet die Ramelsloher ein großes Spektakel, bei dem die Besucher die Zeit Luthers mit allen Sinnen wahrnehmen können. 

Bild: Pastor Hans-Georg Wieberneit tritt beim Markttreyben als Martin Luther auf, Gerold Helmts als Ablassprediger Johann Tetzel und Nico Parwulski als Ritter. Foto: Wilfried Staake