Neue Diakonin in Salzhausen

Sie ist bereits seit dem 1. September im Dienst und wird am 27. Oktober von Superintendent Christian Berndt eingesegnet: Salzhausens neue Diakonin Inga-Sophie Arendt. Die 26-Jährige wird mit Kindern, Konfirmanden und Jugendlichen arbeiten. So möchte sie gern einen Jugendkreis etablieren, Teamer für die Jugendarbeit ausbilden und auch bei den Pfadfindern sowie der Kinderkirche in Raven mitarbeiten.

Aufgewachsen ist Inga-Sophie Arendt in Dänischenhagen bei Kiel. Nach der Schule leistete sie ein Freiwilliges Soziales Jahr in einer Krippe ab. Dort entstand auch der Berufswunsch, soziale Arbeit zu studieren. Dieses Studium, sowie das der Religionspädagogik, leistete sie in Hannover ab, ebenso das Anerkennungsjahr im dortigen Stephansstift. Jetzt freut sich Inga-Sophie Arendt auf ihre erste Stelle.

„Ich möchte meine Arbeit so gestalten, dass die Jugendlichen begeistert ihren Freunden davon erzählen“ beschreibt die Berufsanfängerin ihren Ansatz. Kirche solle sich offener zeigen heutzutage. Und Kirche finde nicht nur am Sonntag, sondern auch in der Woche statt.

Mit einem ersten Angebot wartet die Diakonin bereits am Reformationstag auf: Um 18.30 Uhr, im Anschluss an den Gottesdienst, lädt sie zu einer „ChurchNight“ für alle Altersgruppen ein. Vor der Kirche erzählt sie von Martin Luther, es gibt ein Lagerfeuer, Stockbrot und Punsch. Am Wochenende darauf ist sie bereits mit angehenden Teamern zu einer Schulung unterwegs.

Einen Draht zur Kirche hat die Diakonin schon seit ihrer Kindheit. Zunächst besuchte sie in Dänischenhagen den Kindergottesdienst, dann die Jungschar und bereits mit 13 Jahren arbeitete sie dort ehrenamtlich mit.

In ihrer Freizeit kocht Inga-Sophie Arendt gern, sie sammelt gesuchte Lego Editionen und ist auch gern in der Natur unterwegs. Der Einsegnungs-Gottesdienst am 27. Oktober beginnt um 15 Uhr. Im Anschluss gibt es einen Empfang im Gemeindehaus. Zu erreichen ist Inga-Sophie Arendt unter Telefon 04172- 98 78 631.

Bild: Salzhausen neue Diakonin Inga-Sophie Arendt wird am 27. Oktober offiziell in ihren Dienst eingeführt. Foto: Wilfried Staake