Neuer Brunnen im afrikanischen Malawi: 250 Winsener machen Hilfe möglich

Etwa 250 Menschen in Winsen und Umgebung engagieren sich für das Patenprojekt Afrika des Kirchenkreises Winsen. Ihre Unterstützung ermöglichte es der Hilfsorganisation Hands at Work, in Kawaza, Malawi, einen lange ersehnten Brunnen in Betrieb zu nehmen. Dadurch haben die Kinder und Mitarbeiter im Stützpunkt im Süden Afrikas endlich sauberes Trinkwasser direkt vor Ort. Die oft langen Märsche zum Wasserholen sind nun deutlich reduziert. Und das saubere Trinkwasser wird die verbreiteten Darmerkrankungen massiv reduzieren. „Das ist eine Verbesserung der Lebensqualität, die wir uns hier in Deutschland nur schwer vorstellen können“ sagt Pastor Markus Kalmbach. Er ergänzt, dass dieses Beispiel deutlich macht, dass die Hilfe direkt vor Ort ankommt.

Zum Erntedankfest wird die Arbeit des Hilfsprojekts auch in Winsen noch einmal in den Haushalten präsent werden: In Zusammenarbeit mit der Bäckerei Soetebier werden alle Brötchentüten mit einem Info-Flyer über das Patenprojekt bestückt sein, und es gibt eine Überraschung.

Im Jahr 2016 hat der Kirchenkreis Winsen das Patenprojekt Swasiland gegründet und eine offizielle Partnerschaft mit der Hilfsorganisation Hands at Work in Südafrika begonnen. Hands at Work hilft in acht afrikanischen Ländern gut 8000 Kindern durch eine tägliche warme Mahlzeit, durch Schulbildung und den Zugang zu medizinischer Versorgung. Mittlerweile unterstützen Paten rund um Winsen mehr als 250 Kinder, von denen die meisten ihre Eltern aufgrund von HIV/AIDS verloren haben. Das Patenprojekt Swasiland heißt jetzt übrigens Patenprojekt Afrika, da es durch sein Wachstum nicht nur in Eswatini (ehemals Swasiland), sondern auch in Mosambik und Malawi Kinder unterstützt. Mehr Informationen und Unterstützungsmöglichkeiten sind abrufbar auf der Internetseite www.patenprojekt-afrika.de