Ökumenisches Abendgebet in Ramelsloh

„Ansgar – eine Speerspitze der Ökumene?“ – Anlässlich der Sankt-Ansgar-Woche, mit der Hamburgs Katholiken an den heiligen Ansgar erinnern, feiert die Kirchengemeinde Ramelsloh am Dienstag, 4. Februar 2020, um 19.30 Uhr ein Ökumenisches Abendgebet. Landessuperintendent i.R. Hans-Hermann Jantzen wird in der ehemaligen Stiftskirche St. Sixtus und St. Sinnitius zu Gast sein und die Predigt halten.

Seit mehr als vierzig Jahren feiern Hamburgs Katholiken die Sankt-Ansgar-Woche. Deren Name geht zurück auf den heiligen Ansgar (801 – 865), dem Begründer des Erzbistums Hamburg. Auch in Ramelsloh war Ansgar aktiv. Vor 1175 Jahren – also im Jahre 845 – kam er nach Ramelsloh und gründete hier ein Männerstift. Auch der Name unserer St. Ansgar-Stiftung erinnert an den „Apostel des Nordens“.
„Ansgar“ – dieser Name bedeutet so viel wie „Gottesspeer“. Anknüpfend an diese Namensbedeutung wird Hans-Hermann Jantzen in seiner Predigt beim ökumenischen Abendgebet durchaus provokativ fragen: „Ansgar – eine Speerspitze der Ökumene?“. Der ehemalige Landessuperintendent des Sprengels Lüneburg kann auf ein Berufsleben mit vielen ermutigenden ökumenischen Erfahrungen zurückblicken. Auch diese will Jantzen beim ökumenischen Abendgebet einbringen. Musikalisch wirken an dieser Andacht der Posaunenchor Ohlendorf, Henning Trost an der Orgel und außerdem der Herz-Jesu-Chor aus Tostedt mit.  Im Anschluss sind alle Mitwirkenden und Besucher herzlich zu einem Beisammensein im Gemeindehaus eingeladen.  

Ökumenisches Abendgebet 
Dienstag, 4. Februar, 19.30 Uhr
Ehemalige Stiftskirche St. Sixtus und St. Sinnitius
Predigt:
Landessuperintendent i.R. Hans-Hermann Jantzen 
Musikalische Gestaltung: 
Herz-Jesu-Chor, Tostedt (Leitung: Joachim Nee)
Posaunenchor Ohlendorf (Leitung: Volker Detje)
Henning Trost, Orgel

Bild: Landessuperintendent i.R. Hans-Hermann Jantzen, 
Bildnachweis: Carolin Wöhling, Pressesprecherin Kirchenkreis Hittfeld