Pattensener Kirchengemeinde engagiert sich für Flüchtlinge

Nachdem auch in Wulfsen im Bereich der Kirchengemeinde Pattensen Flüchtlinge untergebracht worden sind, engagiert sich die Gemeinde von Anfang an bei der Betreuung. Neben einem ersten Kontakt geht es in diesen Tagen auch um die Frage: Was feiert Ihr Christen da eigentlich in diesen Tagen?
Ein Bericht von Bernhard Wenk:

Zusammenleben klappt
Die meisten der Flüchtlinge in Wulfsen sind jetzt schon ein halbes Jahr in Deutschland. Die meisten finden sich schon recht gut zu recht auch mit der Sprache. Auch das Zusammenleben in der Wohnanlage mit über 50 Personen, den verschiedenen Nationalitäten und Religionen klappt eigentlich sehr gut.

Weihnachten als Thema
Im Gemeindehaus Pattensen ging es am letzten Freitag in der Sprachförderung um Weihnachten. In acht Kleingruppen lasen die Flüchtlinge Texte aus einem Kinderbuch. In der zweiten Stunde erzählte und erklärte Hartmut Semkat mit einfachen Worten, was die Geburt von Jesus für unsere Welt bedeutet. Unsere moslemischen Schüler konnten ergänzen: das von Maria und dem Jesuskind kennen sie auch aus dem Koran. Das Thema Weihnacht steht neben vielen „wie Deutsche leben und glauben“ in der über 40seitigen Broschüre „WELCOME!“, die die Kirchengemeinde jetzt für alle in Wulfsen untergebrachten Flüchtlinge besorgt hat.

„Verdichtung“ noch vor Weihnachten
Am Dienstag müssen nun auch die Wulfsener Flüchtlinge andere Geflüchtete bei sich aufnehmen. In den 9 qm großen Zimmern, in denen bisher zwei Personen untergebracht sind, kommt nun eine dritte Person hinzu. Die Betten dazu sind schon angeliefert. In einigen anderen Orten, z.B. wie in Winsen, ist diese „Verdichtung“ schon passiert – nicht immer ganz ohne Probleme.

Eigentlich sollte diese Aktion für unsere Wulfsener erst nach Weihnachten anlaufen, aber durch den Großbrand in Klecken in der letzten Woche musste der Landkreis schnell handeln. Schade ist, dass ausgerechnet unser Hausmeister „Klaus“ in dieser Woche Urlaub hat.

Heilig Abend
Am Heiligen Abend werden einige in einen unserer Gottesdienste kommen. Hinterher findet man sich zusammen zum Essen und dann noch mal bei Matti in der Musikkneipe.

Waldweihnacht und gemeinsames Essen
Für den 2. Weihnachtstag ist ein Spaziergang nach Pattensen zur Waldweihnacht geplant. Anschließend soll es ein großes, vom Helferkreis angeregtes internationales Büfett in Garstedt geben. Ob die Neuankömmlinge sich dann problemlos mit einklinken? Hoffen wir es.

Freud und Leid des Einzelnen
Bei der Sprachförderung oder im Internationalen Café erfährt man durchaus das eine und andere, das den einen und anderen Flüchtling im Innersten bewegt. Ein aramäischer Christ freut sich riesig, dass es jetzt auch seine kleine, zierliche Frau nach Deutschland geschafft hat und bei einer Helferin privat untergebracht ist. Andere fürchten sich vor der Abschiebung in Länder wie Ungarn oder Italien. Der eine und andere wünscht sich Kontakt zur Familie in der Heimat, zu Mutter oder zum Vater – wissen aber nicht ob sie noch leben oder wo sie sich gerade aufhalten.