Schon mal Kirchentagsluft geschnuppert …

Aus dem Kirchenkreis Winsen haben Gerhard Köpsel vom Kirchenkreisvorstand und Kreisjugendwartin Lena Schäfer schon einmal Kirchentagsluft geschnuppert. Die Organisatoren des 36. Deutschen Evangelischen Kirchentages (24.-28. Mai 2017) hatten am 13. und 14. Januar die Landesausschüsse aus sämtlichen Landeskirchen zu einer Erkundungsfahrt nach Berlin eingeladen. Von den 200 Gästern stammten 27 aus der Landeskirche Hannover.

In den Räumlichkeiten der Berliner Stadtmission wurden die aktuellsten Informationen zum Kirchentag im Reformationsjahr weitergegeben. Zunächst begann die Tagung mit einer Andacht der Kirchentags-Präsidentin Christina Aus der Au, sowie einer Begrüßung durch die Geschäftsführerin Sirkka Jendis.

Der erste große Themenblock enthielt Informationen rund um den Reformationssommer und die sog. „Kirchentage auf dem Weg“, die – wegen des 500. Reformationsjubiläums – zusätzlich zum Großereignis in Berlin stattfinden. Neben dem klassischen Kirchentag, der vom 24. Mai bis zum 28. Mai 2017 in Berlin und Wittenberg (Abschlussgottesdienst) stattfindet, haben die Städte Magdeburg, Eisleben, Halle, Dessau-Roßlau, Leipzig, Erfurt, Weimar und Jena ein vielfältiges Programm ausgearbeitet, dass die Kirchentage auf dem Weg den Teilnehmenden bieten.

In diesen Städten, die alle einen Bezug zu Luther und der Reformation haben, finden vom 25. Mai bis zum 28. Mai 2017 unterschiedliche Aktionen statt. Jede Stadt (in manchen Fällen auch zwei Städte gemeinsam) hat ein eigenes Motto. So lautet das Motto in Halle und Eisleben beispielsweise „Zwei Städte für ein Halleluja“. Dieses gibt bereits Hinweise auf die inhaltliche Gestaltung des jeweiligen Kirchentages. So steht in Leipzig unter dem Motto „Leipziger Stadtklang: Musik. Disput. Leben.“ die Musik im Mittelpunkt, in Magdeburg hingegen wird es zentral um Fragen nach der Bedeutung, dem Einfluss, den Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Medien unter dem Thema „Sie haben 1 gute Nachricht“ gehen.

Diese Akzentuierung macht ganz besondere Aktionen möglich. So kann  in Leipzig an einer riesigen Kaffeetafel durch die Innenstadt teilgenommen werden.  In Halle gibt es beim Fest „Kultur in den Höfen“ Kleinkunst, Musik und Theater oder man joggt, wandert oder pilgert von Stotternheim nach Erfurt. Eine kleine Übersicht befindet sich im Anhang oder auf der Website https://r2017.org.
Für den großen Abschlussgottesdienst am 28. Mai 2017 kommen die Gäste von den Kirchentagen auf dem Weg und dem großen Kirchentag in Berlin in Wittenberg zusammen, um vor den Toren der Stadt gemeinsam zu feiern.
Im weiteren Verlauf des Nachmittages stellte der Staatssekretär Christian Gaebler die Kirchentagsstadt Berlin und die Superintendenten Berthold Höcker (KK Stadtmitte) und Thomas Wisch (KK Brandenburg) die gastgebende Landekirche vor.
Der Abend stand ganz im Zeichen des Kennenlernens und des Knüpfens von Netzwerken. Die in der Kirchentagsfarbe Orange erleuchtete Heilig-Kreuz-Kirche lud zu gemütlichem Beisammensein ein, wo die Informationen des Tages an Tischen noch einmal thematisiert und diskutiert wurden.
Der zweite Erkundungstag begann mit einer ökumenischen Andacht von Bernd Streich. Es folgten Informationen über den aktuellen Stand des Kirchentags.

Der Kirchentag 2017 startet am Mittwoch, 24. Mai um 18 Uhr mit mehreren Eröffnungsgottesdiensten. Der größte wird mit geplanten 80.000 Teilnehmenden vor dem Brandenburger Tor mit ökumenischer Beteiligung gefeiert. An diese Eröffnungsgottesdienste schließt sich der Abend der Begegnung im Zentrum Berlins an.

Die folgenden drei Tage sind mit bunten Programm (Podien, Bibelarbeiten, Konzerte…) gefüllt. Wie oben bereits kurz erwähnt, wird der Abschlussgottesdienst am 28. Mai 2017 um 12 Uhr in Wittenberg stattfinden. Anschließend finden dort verschiedene Programmpunkte und ein großes Reformationspicknick statt.

Anreisen kann man entweder mit der Deutschen Bahn (19 € pro Person) oder mit Reisebus und PKW. Für die letzten beiden benötigt man ein Parkticket für das man sich im Voraus anmeldet. Durch unterschiedliche Angaben, die man dort macht, soll ein Plan erstellt werden, sodass das Verkehrschaos nach dem Gottesdienst möglichst klein gehalten werden soll.

Interessenten können sich bei Kreisjugendwartin Lena Schäfer, Tel. 04171-88 07 88 näher informieren und auch anmelden.

Hier der Bericht mit weiteren Fotos auch als PDF: Bericht über die Erkundungsfahrt der Landesausschüsse des Kirchentages