„Deutsches Requiem“ von Johannes Brahms in Winsen

Am Sonntag, 24. November wird um 17 Uhr in der Marienkirche Winsen das „Deutsche Requiem“ von Johannes Brahms aufgeführt. In diesem Jahr erklingt hier eine der bedeutendsten Requiem-Kompositionen in der Fassung für Soli, Chor sowie 2 Klaviere und Pauken. Anders als in anderen Requien hat Brahms nicht den Text der altkirchlichen lateinischen Gesänge vertont, sondern selbst ausgewählte Bibeltexte in deutscher Sprache in Töne gefasst.

Angemessen zum Ewigkeitssonntag wird hier das Schicksal des Leidens und Vergehens aufgenommen und gleichsam dramatisch aus dieser Tiefe über die Freude des himmlischen Lebens hervorgeholt und musikalisch eindrucksvoll und ergreifend nachgezeichnet.

Die Fassung für zwei Klaviere bietet eine gegenüber der Orchesterfassung schlankere, aber in ihrer Schlichtheit ebenso tiefe Eindringlichkeit. Der Klavierpart wird von Martina Fromme und Dorothea Haarbeck gespielt – beides Pianistinnen, die im Bereich Winsen schon bestens bekannt und bewährt sind.

Gesangssolisten sind Keiko Enemoto (Sopran), ehemals Mitglied des NDR-Chores sowie Werner Kraus (Bariton), der auch schon oft in Winsen in Oratorien und Liederabenden konzertiert hat.

Es singt die Kantorei St. Marien unter Leitung von Kreiskantor Reinhard Gräler.

Der Vorverkauf hat begonnen; Karten zu 15€ und 10€ sind bei Optik Maack und in der Touristinformation im Marstall (Tel.: 04171 668075) erhältlich.