Diakonie-Gottesdienst in Marschacht

Was Flüchtlinge und ihre Unterstützer im Alltag erleben

Zu einem Diakonie-Gottesdienst laden die Elbmarsch-Kirchengemeinden am Sonntag, den 4. September, um 10 Uhr in die Petrikirche nach Marschacht ein.

Im Fokus stehen die Alltagserfahrungen von Flüchtlingen und ihren ehrenamtlichen Unterstützern. Szenische Schlaglichter sollen zeigen, wie schwierig sich Kommunikation, etwa in einer Behörde oder auch beim Zahnarzt gestaltet. Die Szenen aus dem Alltag sollen Verständnis wecken für die Mühen der Integration und Verständigung.

In Marschacht hat sich ein gut besuchtes Internationales Café etabliert. Dort wird über solche und ähnliche Erfahrungen der Flüchtlinge immer wieder berichtet.
Den Gottesdienst haben Christa Stüven, Susanne Greunuß, Gerhard Koepsel und Pastorin Ines Bauschke vorbereitet.