Wahlen zur Landessynode im September

Kandidaten stellen sich am 3. September in Hanstedt vor

Am 25. September finden die Wahlen zur Synode der Landeskirche Hannovers statt. Das „Parlament“ der Landeskirche wird alle sechs Jahre gewählt im Anschluss an die Kirchenvorstandswahlen.

Aus dem Kirchenkreis Winsen gibt es bei dieser Wahl gleich drei Bewerber/innen. Sozialarbeiterin und Diakonin Ines Appel (links im Foto) kandidiert für die Bank der beruflich Beschäftigten, Pastorin Anja Kleinschmidt (rechts) kandidiert für die Bank der Ordinierten und Gerhard Koepsel für den Bereich der Ehrenamtlichen.

Zum Wahlbezirk V, zu dem der Kirchenkreis Winsen gehört, zählen ebenfalls die Kirchenkreise Hittfeld, Lüneburg, Lüchow-Dannenberg, und Uelzen.

Die Landessynode setzt sich aus 75 Mitgliedern zusammen. 63 Mitglieder davon werden von den Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorstehern, den Mitgliedern der Kirchenkreistage und den Pastoren und Pastorinnen der Landeskirche gewählt. Zehn weitere Mitglieder werden durch den Kirchensenat berufen.

Die Wahl findet als Briefwahl statt, die Wahlberechtigten erhalten die Wahlunterlagen bis zum 23. August 2019 per Post.

Am Dienstag, 3. September stellen sich alle 14 Bewerber aus dem Wahlkreis V auf einer Veranstaltung in 21271 Hanstedt/Nordheide vor. Beginn ist um 18 Uhr.

Die Synode tagt zweimal im Jahr für vier Tage. Zu ihren Aufgaben gehört u.a. die Gesetzgebungskompetenz, die sie unter Mitwirkung des Kirchensenats wahrnimmt. Die Landessynode beschließt über sämtliche Kirchengesetze, die Erhebung der Kirchensteuer, und verabschiedet den landeskirchlichen Haushalt. Sie wirkt außerdem an der Bildung anderer kirchenleitender Organe mit.

So wählt die Landessynode den Landesbischof, sieben Mitglieder des Kirchensenats sowie die Mitglieder für die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), die zugleich auch Mitglieder der Generalsynode der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) sind.

Über diese Verantwortung für den rechtlichen und finanziellen Rahmen der Institution Kirche hinaus ist die Landessynode auch an geistlichen Leitungsaufgaben und an der Wahrnehmung des kirchlichen Öffentlichkeitsauftrags beteiligt. Das zeigt sich neben der Mitwirkung an Beschlüssen über Agenden und Gesangbücher u.a. an Entschließungen zu Themen des politischen und gesellschaftlichen Diskurses und an den Themen, die die Mitglieder der Landessynode in der Aussprache zum Bericht des Landesbischofs aufgreifen und zum Teil mit Beschlüssen weiterverfolgen.

In unregelmäßigen Abständen gibt es darüber hinaus Schwerpunkttagungen, in denen sich die Landessynode vertieft mit einzelnen kirchlichen Handlungsfeldern beschäftigt. Kirchenmusik, Jugendarbeit, Bildungsarbeit und eine Themensynode zum Jahr der Taufe sind Beispiele für diese Arbeit aus den letzten beiden Wahlperioden.